Mail an Helene Forcher
Name: Helene Forcher 
Jahrgang: 1958 
Beruf:

Bin mit meiner PR-Agentur selbstständig 

Werdegang (wichtige Lebensstationen):

Nach unauffälliger Schulzeit Übersetzerstudium (E und I). Bereits während des Studiums begann ich die Suche nach einer Arbeit, „die mir Freude macht“. Das gelang mir, zuerst als Redakteurin bei Zeitungen, dann in diversen Unternehmen im Bereich Presse/Marketing. Seit 1995 eigene Agentur mit für mich schönen Projekten aus den Bereichen Kultur/Tourismus/Wirtschaft. Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit einem beruflichen Wandel und möchte noch einmal neu starten. Nach einer 2-jährigen Ausbildung in Theaterpädagogik jetzt in Ausbildung am Institut für Logotherapie und Existenzanalyse. 

(M)Eine wichtig(st)e Lebenserfahrung:

Das Wesentliche im Leben wird einem geschenkt 

Lebensmotto:

Keines 

Im Brunnen seit:
Juni 2016 
Meine Dienstzeiten:

Dienstag, 10 – 14 Uhr 

Warum ich im Brunnen arbeite:

Weil hier das Leben passiert. Und es faszinierend ist, auf einem so belebten Marktplatz an einem Ort des Innehaltens  und der persönlichen Begegnung zu arbeiten. 

Was macht mir Freude an meiner Tätigkeit?

Das Überraschende. Ich weiß nie, wer mein nächster Gesprächspartner ist und welche Anliegen sie oder ihn zu uns führen. Oder ob es vielleicht eine Zufallsbegegnung ist. Mal sehen … 

Ein besonderes Anliegen ist mir ...

ganz hier und da zu sein. Nicht nur mit den Ohren zuzuhören. Mein Herz zu öffnen auch für Menschen, deren Anliegen mir nicht auf den ersten Blick verständlich sind. 

Mein besonderes Interesse gilt den Menschen mit ...

... einer Hoffnung, einem Traum, einer Sehnsucht. 

Am besten verstehe ich Menschen, die ...
…sich manchmal in den vielen Verpflichtungen des Alltags verirren, sich selbst gar nicht mehr wahrnehmen. Und den Wunsch nach einem Sinn in ihrem Leben verspüren. 
Welche Menschen finden bei mir Hilfe? Menschen, die bereit sind, sich aufzumachen auf den vielleicht verschlungenen und vielleicht auch langen Weg zum sinnvollen Leben. 
Wo erhalte ich selbst Halt für mein Leben/meine Tätigkeiten?

Lachen, reden, kochen – mit und für Familie, Freunde. Mich in der Natur bewegen. Das Notwendige tun. 

(Religion) Christ sein bedeutet für mich: 

Vertrauen „… und doch ist Einer, welcher dieses Fallen unendlich sanft in seinen Händen hält.“